Suchen

Chrudzimski, Arkadiusz: Die Natur der Intentionalität (eBook)

Die Hauptthese lautet, dass eine überzeugend funktionierende Intentionalitätstheorie spezielle Entitäten einführen muss, die unter dem Namen ?intentionale Gegenstände? behandelt werden.
Das bedeutet zwar eine beträchtliche Erweiterung der Ontologie, es zeigt sich jedoch, dass alle konkurrierenden Theorien, die mit einer sparsameren Ontologie auszukommen versuchen, mit gewissen systematischen Schwierigkeiten kämpfen und am Ende des Tages scheitern. Analysiert werden sowohl die älteren Theorien des psychischen Inhalts, wie auch die funktionalistischen, behavioristischen und evolutionstheoretischen Auffassungen, die heutzutage in der Mode sind. Die genannten Schwierigkeiten haben vor allem mit der Epistemologie der intentionalen Beziehung zu tun und lassen sich im Rahmen der Theorie der intentionalen Gegenstände leicht vermeiden. Die Theorie, die verteidigt wird, bildet eine Weiterentwicklung von einigen Ideen Brentanos.
Es zeigt sich also, dass die meisten Intentionalitätstheorien, die heutzutage entwickelt werden, aus prinzipiellen Gründen zum Scheitern verurteilt sind. Die Ontologie der Intentionalität kann nicht so sparsam gehalten werden, wie man es vielleicht gerne möchte.


Autor Chrudzimski, Arkadiusz
Verlag De Gruyter Oldenbourg
Einband Adobe Digital Editions
Erscheinungsjahr 2036
Seitenangabe 210 S.
Meldetext Noch nicht erschienen. Termin unbekannt
Ausgabekennzeichen Deutsch
Auflage 1. Auflage
Plattform EPUB
Reihe Philosophische Analyse /Philosophical Analysis

Die Hauptthese lautet, dass eine überzeugend funktionierende Intentionalitätstheorie spezielle Entitäten einführen muss, die unter dem Namen ?intentionale Gegenstände? behandelt werden.
Das bedeutet zwar eine beträchtliche Erweiterung der Ontologie, es zeigt sich jedoch, dass alle konkurrierenden Theorien, die mit einer sparsameren Ontologie auszukommen versuchen, mit gewissen systematischen Schwierigkeiten kämpfen und am Ende des Tages scheitern. Analysiert werden sowohl die älteren Theorien des psychischen Inhalts, wie auch die funktionalistischen, behavioristischen und evolutionstheoretischen Auffassungen, die heutzutage in der Mode sind. Die genannten Schwierigkeiten haben vor allem mit der Epistemologie der intentionalen Beziehung zu tun und lassen sich im Rahmen der Theorie der intentionalen Gegenstände leicht vermeiden. Die Theorie, die verteidigt wird, bildet eine Weiterentwicklung von einigen Ideen Brentanos.
Es zeigt sich also, dass die meisten Intentionalitätstheorien, die heutzutage entwickelt werden, aus prinzipiellen Gründen zum Scheitern verurteilt sind. Die Ontologie der Intentionalität kann nicht so sparsam gehalten werden, wie man es vielleicht gerne möchte.


Fr. 122.50
ISBN: 978-3-11-046516-7
Filters
Sort
display