Suchen

Inauen, Franz: Demenz - Eins nach dem anderen

Franz Inauen erfuhr 2013 von seiner Diagnose "Demenz". Seitdem verarbeitet er seine Ängste, Erfahrungen, Hoffnungen und Wut schreibend, dichtend und zeichnend. Ergebnis ist ein Werk mit 85 Bildern und Texten. Ergänzt werden diese durch Entstehungsgeschichten rund um die Bilder und Texte des Autors, ein Interview mit Franz Inauen sowie Gedanken seiner Frau und seines Arbeitgebers. Ein ausführlicher Anhang verweist auf weiterführende Adressen, Literatur und Links. "Eins nach dem anderen" - der Demenz schreibend und zeichnend zu Leibe rücken. "Ich wollte was sagen, aber die Worte kamen nicht. Ich suchte neue Klarheit, fand und sah nur Chaos. Ich wollte es sei ein Alptraum, denn so etwas kann es geben kaum." "Ich will nichts verheimlichen. Ich will dazu stehen, dass ich ein demenzkranker Mann bin. Offenheit und Ehrlichkeit sind und bleiben für mich wichtige Lebenswerte." Eine einzigartige Darstellung und Verdichtung, wie ein Mensch mit Demenz seine Erkrankung und die Reaktionen seiner Umgebung erlebt und verarbeitet.
Autor Inauen, Franz / Markus Kopp (Beitr.)
Verlag Hogrefe AG
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2016
Seitenangabe 208 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen GB; farbige Illustrationen
Masse H24.0 cm x B17.5 cm x D1.9 cm 750 g
Verlagsartikelnummer 85575
Franz Inauen erfuhr 2013 von seiner Diagnose "Demenz". Seitdem verarbeitet er seine Ängste, Erfahrungen, Hoffnungen und Wut schreibend, dichtend und zeichnend. Ergebnis ist ein Werk mit 85 Bildern und Texten. Ergänzt werden diese durch Entstehungsgeschichten rund um die Bilder und Texte des Autors, ein Interview mit Franz Inauen sowie Gedanken seiner Frau und seines Arbeitgebers. Ein ausführlicher Anhang verweist auf weiterführende Adressen, Literatur und Links. "Eins nach dem anderen" - der Demenz schreibend und zeichnend zu Leibe rücken. "Ich wollte was sagen, aber die Worte kamen nicht. Ich suchte neue Klarheit, fand und sah nur Chaos. Ich wollte es sei ein Alptraum, denn so etwas kann es geben kaum." "Ich will nichts verheimlichen. Ich will dazu stehen, dass ich ein demenzkranker Mann bin. Offenheit und Ehrlichkeit sind und bleiben für mich wichtige Lebenswerte." Eine einzigartige Darstellung und Verdichtung, wie ein Mensch mit Demenz seine Erkrankung und die Reaktionen seiner Umgebung erlebt und verarbeitet.
Fr. 43.50
ISBN: 978-3-456-85575-2
Filters
Sort
display