Suchen

Jaccottet, Philippe : Die wenigen Geräusche

Späte Prosa und Gedichte
Philippe Jaccottet, der seit Jahrzehnten in Frankreich lebende Schweizer, ist eine der großen Stimmen der europäischen Poesie. Jetzt erscheint der Band seiner späten Zyklen. Diese sprechen vom Alter, vom Bewusstsein der Endlichkeit - und dennoch immer von der lebendigen Welt: "Es kann also sein, dass ich mich nie so wirklich gefühlt habe, in einer so wirklichen Welt wie jetzt - wo das Unbekannte sich nähert, unausweichlich." Philippe Jaccottets Gedichte stehen bewusst in dieser Unsicherheit: "Das Dazwischen, der offene Garten, vielleicht meine einzige Heimat." Ein großes Alterswerk zum ersten Mal auf Deutsch.
Autor Jaccottet, Philippe / Edl, Elisabeth (Übers.) / Matz, Wolfgang (Übers.)
Verlag Hanser C.
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 160 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H22.0 cm x B14.7 cm x D2.5 cm 312 g
Verlagsartikelnummer 505/26564
Philippe Jaccottet, der seit Jahrzehnten in Frankreich lebende Schweizer, ist eine der großen Stimmen der europäischen Poesie. Jetzt erscheint der Band seiner späten Zyklen. Diese sprechen vom Alter, vom Bewusstsein der Endlichkeit - und dennoch immer von der lebendigen Welt: "Es kann also sein, dass ich mich nie so wirklich gefühlt habe, in einer so wirklichen Welt wie jetzt - wo das Unbekannte sich nähert, unausweichlich." Philippe Jaccottets Gedichte stehen bewusst in dieser Unsicherheit: "Das Dazwischen, der offene Garten, vielleicht meine einzige Heimat." Ein großes Alterswerk zum ersten Mal auf Deutsch.
Fr. 34.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-446-26564-6
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Über den Autor Jaccottet, Philippe

Philippe Jaccottet, 1925 in Moudon/Waadtland geboren, lebt seit 1953 im südfranzösischen Grignan/Drôme. Für sein umfangreiches Werk wurde er u.a. mit dem Petrarca-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. 2014 wurde sein Gesamtwerk in die Bibliothèque de la Pléiade aufgenommen. Auf Deutsch erschienen zuletzt Der Unwissende (Gedichte und Prosa, 2003), Truinas, 21. April 2001 (2005), die Anthologie Die Lyrik der Romandie (2008), Notizen aus der Tiefe (2009), Sonnenflecken, Schattenflecken (2015) und Gedanken unter den Wolken (2018).  

Elisabeth Edl, 1956 geboren, lehrte als Germanistin und Romanistin an der Universität Poitiers und arbeitet heute als Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin in München. Sie wurde u. a. mit dem Celan-Preis, Petrarca-Preis, Voß-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Romain Rolland-Preis und dem Prix lémanique de la traduction ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres der Republik Frankreich.

Weitere Titel von Jaccottet, Philippe

Filters
Sort
display