Suchen

Merz, Klaus: Kommen Sie mit mir ans Meer, Fräulein?

Roman
Ein Mann namens Dubois hat einen Autounfall. Im Krankenhaus hört er sich an, was er während der Fahrt auf sein Diktiergerät gesprochen hat. "Er betreibe mit seinen Notizen eine Art Spurensicherung, um nachlesen zu können, wo es hingehe mit ihm." Und er spricht weiter, "um gegen die zunehmende Unruhe aufzukommen". Dubois protokolliert Lebensstationen, Erinnerungen, Wahrnehmungen. Erzählend wird ihm klar, wie die Sprache Wirklichkeit inszeniert, wie die Wirklichkeit erst in der Sprache Gestalt annimmt. Er erfährt auch, daß nichts selbstverständlich ist, wenn man genauer hinsieht.

KOMMEN SIE MIT MIR ANS MEER, FRÄULEIN? Ein Mann namens Dubois tritt - seiner unbestimmten Sehnsucht folgend - eine Reise Richtung Süden an. Auf der Rückfahrt hat er einen Autounfall. Während er 'mit Verdacht auf innere Verletzungen' im Krankenhaus liegt, hört er sich an, was er während der Fahrt auf sein Diktiergerät gesprochen hat. >Ja, das Gerät trage er immer bei sich... Nein, eigentlich betreibe er mit seinen Notizen eine Art Spurensicherung, um nachlesen zu können, wo es hingehe mit ihm.< Und er spricht weiter, >um gegen die zunehmende Unruhe aufzukommen<.Dubois protokolliert Lebensstationen, Erinnerungen, Wahrnehmungen, Wesentliches genauso wie scheinbar Belangloses. Erzählend wird ihm klar, wie die Sprache Wirklichkeit inszeniert, wie die Wirklichkeit erst in der Sprache Gestalt annimmt. Er erfährt aber auch, daß nichts selbstverständlich ist, wenn man genauer hinsieht. Über Klaus Merz' Meisterschaft des lakonischen Erzählens, die 1997 im mehrfach ausgezeichneten und vielgelesenen Kurzroman >Jakob schläft< einen Höhepunkt erreichte, ist viel geschrieben worden. In diesem Anfang der 80er Jahre entstandenen Roman ist sie schon da. Inhaltlich ist die kunstvoll gebaute, auf mehreren Handlungs- und Zeitebenen spielende Geschichte eine vorweggenommene Fortsetzung des Jakob-Romans.

Autor Merz, Klaus
Verlag Haymon
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 1998
Seitenangabe 128 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.1 cm x B13.4 cm x D1.8 cm 257 g
Verlagsartikelnummer 270
Ein Mann namens Dubois hat einen Autounfall. Im Krankenhaus hört er sich an, was er während der Fahrt auf sein Diktiergerät gesprochen hat. "Er betreibe mit seinen Notizen eine Art Spurensicherung, um nachlesen zu können, wo es hingehe mit ihm." Und er spricht weiter, "um gegen die zunehmende Unruhe aufzukommen". Dubois protokolliert Lebensstationen, Erinnerungen, Wahrnehmungen. Erzählend wird ihm klar, wie die Sprache Wirklichkeit inszeniert, wie die Wirklichkeit erst in der Sprache Gestalt annimmt. Er erfährt auch, daß nichts selbstverständlich ist, wenn man genauer hinsieht.

KOMMEN SIE MIT MIR ANS MEER, FRÄULEIN? Ein Mann namens Dubois tritt - seiner unbestimmten Sehnsucht folgend - eine Reise Richtung Süden an. Auf der Rückfahrt hat er einen Autounfall. Während er 'mit Verdacht auf innere Verletzungen' im Krankenhaus liegt, hört er sich an, was er während der Fahrt auf sein Diktiergerät gesprochen hat. >Ja, das Gerät trage er immer bei sich... Nein, eigentlich betreibe er mit seinen Notizen eine Art Spurensicherung, um nachlesen zu können, wo es hingehe mit ihm.< Und er spricht weiter, >um gegen die zunehmende Unruhe aufzukommen<.Dubois protokolliert Lebensstationen, Erinnerungen, Wahrnehmungen, Wesentliches genauso wie scheinbar Belangloses. Erzählend wird ihm klar, wie die Sprache Wirklichkeit inszeniert, wie die Wirklichkeit erst in der Sprache Gestalt annimmt. Er erfährt aber auch, daß nichts selbstverständlich ist, wenn man genauer hinsieht. Über Klaus Merz' Meisterschaft des lakonischen Erzählens, die 1997 im mehrfach ausgezeichneten und vielgelesenen Kurzroman >Jakob schläft< einen Höhepunkt erreichte, ist viel geschrieben worden. In diesem Anfang der 80er Jahre entstandenen Roman ist sie schon da. Inhaltlich ist die kunstvoll gebaute, auf mehreren Handlungs- und Zeitebenen spielende Geschichte eine vorweggenommene Fortsetzung des Jakob-Romans.

Fr. 27.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-85218-270-4
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Über den Autor Merz, Klaus

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt in Unterkulm/Schweiz. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Hermann-Hesse-Literaturpreis 1997, Gottfried-Keller-Preis 2004, Aargauer Kulturpreis 2005, Werkpreis der schweizerischen Schillerstiftung 2005 sowie zuletzt Basler Lyrikpreis und Friedrich-Hölderlin-Preis (beide 2012). Bei Haymon: Am Fuß des Kamels. Geschichten & Zwischengeschichten (1994, bei HAYMONtb 2010), Kurze Durchsage. Gedichte & Prosa (1995), Jakob schläft. Eigentlich ein Roman (1997, 6. Auflage), Kommen Sie mit mir ans Meer, Fräulein. Roman (1998), Garn. Prosa & Gedichte (2000), Adams Kostüm. Drei Erzählungen (2001), Das Turnier der Bleistiftritter. Achtzehn Begegnungen (2003), Löwen Löwen. Venezianische Spiegelungen (2004), LOS. Roman (2005, HAYMONtb 2012), Priskas Miniaturen. Erzählungen 1978-1988 (2005), Der gestillte Blick. Sehstücke (2007), Der Argentinier. Novelle (2009), Aus dem Staub. Gedichte (2010). Seit Herbst 2011 erscheint bei Haymon die Werkausgabe Klaus Merz in sieben Bänden

Weitere Titel von Merz, Klaus

Filters
Sort
display