Suchen

Pieper, Annemarie: Frag nicht, wo die Blumen sind

Als Simon Kelterborn im Nachlass seiner Großmutter auf ein Bündel Briefe und Postkarten stößt, die mit dem Stempel "Feldpost" versehen sind, erschüttert deren Lektüre sein heiles Familienbild. Micki, ein Frontsoldat in Hitlers Russlandfeldzug, berichtet seiner Liebsten über die unerträglichen Belastungen des Truppenalltags. Doch wer ist dieser ihm unbekannte Micki und was hat er mit seiner Familie zu tun? Nach und nach findet Simon heraus, dass Micki ein totgeschwiegenes Familienmitglied war, dessen Platz nach dem Krieg stillschweigend ein anderer eingenommen hatte. Anhand authentischer Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg beleuchtet die Philosophin Annemarie Pieper ein deutsches Schicksal im Nationalsozialismus sowie dessen Nachwirkungen und Verarbeitung in den nachfolgenden Generationen. Ein ebenso unterhaltsamer wie nachdenklich stimmender Entwicklungsroman voller Lebenserfahrung, dessen philosophische Dimension sich im Verlauf der Handlung ohne jegliche Aufdringlichkeit entfaltet.


Autor Pieper, Annemarie
Verlag der blaue Reiter
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 205 S.
Meldetext innert 2-3 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.5 cm x B13.4 cm x D2.3 cm 305 g

Als Simon Kelterborn im Nachlass seiner Großmutter auf ein Bündel Briefe und Postkarten stößt, die mit dem Stempel "Feldpost" versehen sind, erschüttert deren Lektüre sein heiles Familienbild. Micki, ein Frontsoldat in Hitlers Russlandfeldzug, berichtet seiner Liebsten über die unerträglichen Belastungen des Truppenalltags. Doch wer ist dieser ihm unbekannte Micki und was hat er mit seiner Familie zu tun? Nach und nach findet Simon heraus, dass Micki ein totgeschwiegenes Familienmitglied war, dessen Platz nach dem Krieg stillschweigend ein anderer eingenommen hatte. Anhand authentischer Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg beleuchtet die Philosophin Annemarie Pieper ein deutsches Schicksal im Nationalsozialismus sowie dessen Nachwirkungen und Verarbeitung in den nachfolgenden Generationen. Ein ebenso unterhaltsamer wie nachdenklich stimmender Entwicklungsroman voller Lebenserfahrung, dessen philosophische Dimension sich im Verlauf der Handlung ohne jegliche Aufdringlichkeit entfaltet.


Fr. 30.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-933722-66-9
Verfügbarkeit: innert 2-3 Tage lieferbar

Über den Autor Pieper, Annemarie

Annemarie Pieper war von 1972 bis 1981 Professorin für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und lehrte von 1981 bis 2001 als ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel. Sie ist ¿Mitglied des Stiftungsrats Nietzsche-Haus in Sils-Maria, Mitherausgeberin der kritischen Gesamtausgabe der Briefe Friedrich Nietzsches sowie Mitglied im Stiftungsrat der Karl Jaspers-Stiftung Basel. "Frag nicht, wo die Blumen sind" ist ihr dritter Roman.

Weitere Titel von Pieper, Annemarie

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Rogge, Jan-Uwe
So große Gefühle!

Kinder durch Freude, Zorn und Traurigkeit begleiten
Fr. 30.90

Hoff, Maren
Jedes Kind darf glücklich sein

Wie wir die Erziehungsfehler unserer Eltern überwinden, damit unsere Kinder unbeschwert aufwachsen
Fr. 27.90

Rohner, Isabel (Hrsg.)
50 Jahre Frauenstimmrecht

25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung
Fr. 36.00

Herger, Lisbeth
moralisch defekt

Pauline Schwarz zwischen Psychiatrie und Gefängnis
Fr. 41.00
Filters
Sort
display