Suchen

Reichl, Teresa: But Make It Classy!

Ein feministisches Close-Up deutscher Literatur

Alles andere als verstaubt: Ein unterhaltsamer Ritt durch die deutsche Literaturgeschichte 

Schon gewusst, dass Goethes »Die Leiden des jungen Werther« stark vom Werk einer Autorin inspiriert war? Und dass »Faust«, der ewige Klassiker der Klassiker, gar nicht mal so repräsentativ für die deutsche Tragödie ist? In »But Make It Classy! - Ein feministisches Close-Up deutscher Literatur« knöpft sich Teresa Reichl die bekanntesten deutschen Werke vor und betrachtet sie aus einer feministischen, modernen Perspektive. Dabei weitet sie den Blick für den literarischen Kanon und stellt den Klassikern weitere Werke zur Seite, die zwar unbekannter, aber für ihre Epoche ebenso würdig sind. 

Frischer Wind im deutschen Bücherregal: scharfsinnig, witzig, lehrreich und kompakt 

  • 5 Epochen im Schnelldurchgang : Barock, Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik, Romantik 
  • Das Who is Who der deutschen Literaturgeschichte : 15 Klassiker und 13 Autor*innen im Porträt 
  • Moderne Literaturbetrachtung aus einer feministischen Perspektive - für einen diverseren Blick auf deutsche Klassiker 
  • Inspiration und Unterhaltung: Inklusive zahlreicher Fun Facts und Lesetipps für Werke, die zu Unrecht aus dem Literaturkanon ausgeschlossen wurden
  • Zielgruppengerechte Wissensvermittlung: Ideale Schullektüre für den Deutschunterricht in der Gymnasialstufe


Für alle Literaturfans, die gern einmal mit dem Staubwedel über den Literaturkanon fahren würden!


Autor Reichl, Teresa
Verlag Carlsen
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2024
Seitenangabe 160 S.
Meldetext Noch nicht erschienen, Mai 2024
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Schwarz-weiß illustriert
Masse H18.7 cm x B12.0 cm x D1.3 cm

Alles andere als verstaubt: Ein unterhaltsamer Ritt durch die deutsche Literaturgeschichte 

Schon gewusst, dass Goethes »Die Leiden des jungen Werther« stark vom Werk einer Autorin inspiriert war? Und dass »Faust«, der ewige Klassiker der Klassiker, gar nicht mal so repräsentativ für die deutsche Tragödie ist? In »But Make It Classy! - Ein feministisches Close-Up deutscher Literatur« knöpft sich Teresa Reichl die bekanntesten deutschen Werke vor und betrachtet sie aus einer feministischen, modernen Perspektive. Dabei weitet sie den Blick für den literarischen Kanon und stellt den Klassikern weitere Werke zur Seite, die zwar unbekannter, aber für ihre Epoche ebenso würdig sind. 

Frischer Wind im deutschen Bücherregal: scharfsinnig, witzig, lehrreich und kompakt 

  • 5 Epochen im Schnelldurchgang : Barock, Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik, Romantik 
  • Das Who is Who der deutschen Literaturgeschichte : 15 Klassiker und 13 Autor*innen im Porträt 
  • Moderne Literaturbetrachtung aus einer feministischen Perspektive - für einen diverseren Blick auf deutsche Klassiker 
  • Inspiration und Unterhaltung: Inklusive zahlreicher Fun Facts und Lesetipps für Werke, die zu Unrecht aus dem Literaturkanon ausgeschlossen wurden
  • Zielgruppengerechte Wissensvermittlung: Ideale Schullektüre für den Deutschunterricht in der Gymnasialstufe


Für alle Literaturfans, die gern einmal mit dem Staubwedel über den Literaturkanon fahren würden!


CHF 16.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-551-32179-4
Verfügbarkeit: Noch nicht erschienen, Mai 2024

Über den Autor Reichl, Teresa

Teresa Reichl ist Germanistin (inkl. Staatsexamen fürs Lehramt und Bachelor), Literaturnerd, Youtuberin - und: Autorin. Als Slam-Poetin und Kabarettistin hat sie diverse Meisterinnentitel und Preise geholt. In 1-Minuten-Videos fasst sie Inhalte von Klassikern zusammen: humorvoll, informativ, sympathisch. Immer schon hat sie mit Lehrpersonen leidenschaftlich über Leselisten gestritten. Auf Instagram (@teresareichl), Tiktok und Youtube wird sie von mehreren Tausend Menschen gefeiert. Denn: Teresa Reichl geht den Erzählungen auf den Grund, die wir rund um die großen Autor*innen und ihre Bücher erschaffen haben. Ihr Ziel: Jugendlichen die Freude am Lesen zu vermitteln. Den literarischen Kanon diverser zu gestalten. Lehrkräfte dabei zu unterstützen, neue und andere Bücher in den Unterricht zu bringen. Und vor allem: Literatur(unterricht) endlich feministisch zu machen.

Hanna Wenzel zeichnet als freischaffende Illustratorin für Agenturen und Verlage. Schon vor ihrem Studium der Kommunikationsgestaltung schuf sie Illustrationen und Graphic Novels, die sie seit einigen Jahren auch selbst publiziert. Ihre Zeichnungen zeigen vor allem Alltagsthemen, dabei legt die Illustratorin großen Wert auf kleine Gesten und filigrane Details.

Weitere Titel von Reichl, Teresa

Filters
Sort
display