Suchen

Schlatter, Ralf: Muttertag

Roman
21. Juni, der längste Tag des Jahres, halb sechs Uhr morgens, Sonnenaufgang: Ein Sohn macht sich auf den Weg - seine Mutter hat ihn gebeten, ihr beim Sterben zu helfen, wenn die Sonne untergeht am Ende dieses Tages. Er braucht Zeit und frische Luft, also geht er zu Fuß von einer Stadt zur anderen, fünfzehn Stunden lang, und versucht unterwegs, seine Mutter am letzten Tag ihres Lebens endlich zu begreifen. Er erinnert sich an sein Aufwachsen in der Kleinstadt, an ein Leben als Kind dieser Eltern, als Bruder seiner älteren Schwester. Er stellt Fragen und wundert sich; zu jeder vollen Stunde denkt er sich einen möglichen Abschied von seiner Mutter aus. Er schweift ab, beobachtet Vögel, geht. Bis er fast nicht mehr kann und es Abend wird. Ralf Schlatter erzählt von einer ganz normalen, unspektakulären Familie, vom Unausgesprochenen und von der Einsamkeit, von immergleichen Mustern und vom Gewicht der Ahnen, aber er tut das mit humorvoller Leichtigkeit, großer Fantasie und wunderbar liebevollem, versöhnlichem Blick - so wird schließlich auch das Schwere leicht.
Autor Schlatter, Ralf
Verlag Limbus
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 152 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H12.0 cm x B19.5 cm x D1.5 cm 230 g
Reihe Limbus Preziosen
21. Juni, der längste Tag des Jahres, halb sechs Uhr morgens, Sonnenaufgang: Ein Sohn macht sich auf den Weg - seine Mutter hat ihn gebeten, ihr beim Sterben zu helfen, wenn die Sonne untergeht am Ende dieses Tages. Er braucht Zeit und frische Luft, also geht er zu Fuß von einer Stadt zur anderen, fünfzehn Stunden lang, und versucht unterwegs, seine Mutter am letzten Tag ihres Lebens endlich zu begreifen. Er erinnert sich an sein Aufwachsen in der Kleinstadt, an ein Leben als Kind dieser Eltern, als Bruder seiner älteren Schwester. Er stellt Fragen und wundert sich; zu jeder vollen Stunde denkt er sich einen möglichen Abschied von seiner Mutter aus. Er schweift ab, beobachtet Vögel, geht. Bis er fast nicht mehr kann und es Abend wird. Ralf Schlatter erzählt von einer ganz normalen, unspektakulären Familie, vom Unausgesprochenen und von der Einsamkeit, von immergleichen Mustern und vom Gewicht der Ahnen, aber er tut das mit humorvoller Leichtigkeit, großer Fantasie und wunderbar liebevollem, versöhnlichem Blick - so wird schließlich auch das Schwere leicht.
Fr. 27.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-99039-182-2
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Über den Autor Schlatter, Ralf

Ralf Schlatter, geboren 1971 in Schaffhausen (CH), lebt als freier Autor und Kabarettist in Zürich. Diverse Auszeichnungen für die Romane Federseel und Maliaño, den Erzählband Verzettelt, den Lyrikband König der Welt. Fürs Schweizer Radio Hörspiele und Kurzgeschichten. Seit 2000 tritt er im Duo schön&gut auf, mit poetischem und politischem Kabarett, ausgezeichnet mit dem Salzburger Stier 2004 und dem Großen Schweizer Kabarettpreis Cornichon 2014. Bei Limbus: Sagte Liesegang (2013), Maliaño stelle ich mir auf einem Hügel vor (Neuauflage 2015), Steingrubers Jahr (2017) sowie das Kinderbuch Margarethe geht (2019).

Weitere Titel von Schlatter, Ralf

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Slaughter, Karin
Die falsche Zeugin

Fr. 32.90

Follett, Ken
Never - Die letzte Entscheidung

Fr. 45.90

Nesbø, Jo
Eifersucht

Sieben Short Stories, ein Motiv
Fr. 34.50

Neuhaus, Nele
In ewiger Freundschaft

Kriminalroman | Der neue packende Taunus-Krimi der Bestsellerautorin
Fr. 37.90

Adler-Olsen, Jussi
NATRIUM CHLORID

Der neunte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Thriller
Fr. 37.90
Filters
Sort
display