Suchen

Bejarano, Esther : Nie schweigen

Ihr sollt die Stimme gegen das Vergessen sein, wenn wir nicht mehr da sind. Esther Bejaranos letztes Interview: ihr Kampf gegen Intoleranz, Antisemitismus und Rassismus
Gegen den Hass: Sich engagieren, einmischen und wachrütteln Bis zuletzt suchte die deutsche Jüdin Esther Bejarano den Dialog mit Jugendlichen. Sie berichtete offen von ihren persönlichen Erfahrungen und Bedrohungen und beantwortete deren Fragen zur Verfolgung der Juden während der Nazidiktatur. Das bewegende letzte Interview mit Esther Bejarano ist ein Aufruf: Es darf keinen Hass geben zwischen Völkern, zwischen Menschen - keine Intoleranz und keine Fremdenfeindlichkeit, keinen Antisemitismus und keinen Rassismus. - Gegen das Vergessen: Esther Bejarano - Zeitzeugin des Holocausts - Kampf gegen Rechts: die Botschaft einer Shoah-Überlebenden - Antifaschistin und Mahnerin: ihr Appell an junge Menschen - Mit Beiträgen von Leon Goretzka und Samuel Koch Esther Bejaranos Vermächtnis: eine Botschaft an die Jugend Weil sie im Mädchenorchester von Auschwitz Akkordeon spielte, überlebte sie das Konzentrationslager. Zwei Jahre war sie anschließend Zwangsarbeiterin im KZ Ravensbrück. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gelang ihr bei einem Todesmarsch die Flucht. Später wanderte sie nach Palästina aus und kehrte 1960 nach Deutschland zurück. Als sie die Nazis wieder demonstrieren sah, begann sie, sich gegen den Rechtsextremismus zu engagieren. Zusammen mit ihrem Sohn Joram und ihrer Tochter Edna sang sie jüdische und antifaschistische Lieder und begleitete die Kölner Hip-Hop-Band Microphone Mafia auf Konzertreisen. Esther Bejarano starb 2021 mit 96 Jahren. Ihr größter Wunsch ist es, dass sich viele Menschen finden, die die Erinnerung an das Grauen der Nazizeit lebendig halten und sich entschieden gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit stellen - mit diesem Buch trägt sie dazu bei!
Autor Bejarano, Esther / Hellen, Sascha (Hrsg.)
Verlag Bonifatius GmbH
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 144 S.
Meldetext innert 2-3 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.7 cm x B12.2 cm x D1.5 cm 184 g
Gegen den Hass: Sich engagieren, einmischen und wachrütteln Bis zuletzt suchte die deutsche Jüdin Esther Bejarano den Dialog mit Jugendlichen. Sie berichtete offen von ihren persönlichen Erfahrungen und Bedrohungen und beantwortete deren Fragen zur Verfolgung der Juden während der Nazidiktatur. Das bewegende letzte Interview mit Esther Bejarano ist ein Aufruf: Es darf keinen Hass geben zwischen Völkern, zwischen Menschen - keine Intoleranz und keine Fremdenfeindlichkeit, keinen Antisemitismus und keinen Rassismus. - Gegen das Vergessen: Esther Bejarano - Zeitzeugin des Holocausts - Kampf gegen Rechts: die Botschaft einer Shoah-Überlebenden - Antifaschistin und Mahnerin: ihr Appell an junge Menschen - Mit Beiträgen von Leon Goretzka und Samuel Koch Esther Bejaranos Vermächtnis: eine Botschaft an die Jugend Weil sie im Mädchenorchester von Auschwitz Akkordeon spielte, überlebte sie das Konzentrationslager. Zwei Jahre war sie anschließend Zwangsarbeiterin im KZ Ravensbrück. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gelang ihr bei einem Todesmarsch die Flucht. Später wanderte sie nach Palästina aus und kehrte 1960 nach Deutschland zurück. Als sie die Nazis wieder demonstrieren sah, begann sie, sich gegen den Rechtsextremismus zu engagieren. Zusammen mit ihrem Sohn Joram und ihrer Tochter Edna sang sie jüdische und antifaschistische Lieder und begleitete die Kölner Hip-Hop-Band Microphone Mafia auf Konzertreisen. Esther Bejarano starb 2021 mit 96 Jahren. Ihr größter Wunsch ist es, dass sich viele Menschen finden, die die Erinnerung an das Grauen der Nazizeit lebendig halten und sich entschieden gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit stellen - mit diesem Buch trägt sie dazu bei!
Fr. 22.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-89710-920-9
Verfügbarkeit: innert 2-3 Tage lieferbar

Über den Autor Bejarano, Esther

Esther Bejarano (1924-2021) war eine prägende Persönlichkeit im Kampf gegen das Vergessen und für Toleranz. Im "Mädchenorchester von Auschwitz" musste sie die Verbrecher unterhalten, später gelang ihr die Flucht und sie überlebte die Nazizeit. Bis zu ihrem Tod im Juli 2021 war sie als Mahnerin aktiv engagierte sich Jahrzehnte lang gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, wofür sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Sascha Hellen, 1977 geboren, arbeitet als Journalist und Medienberater. Er veröffentlichte Bücher zusammen mit Peter Maffay, Margot Friedländer und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. In seinem wöchentlichen Podcast NOCH EINE FRAGE trifft er spannende Persönlichkeiten zum Gespräch. Sascha Hellen lebt in Bochum und auf Reisen.

Weitere Titel von Bejarano, Esther

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Götschi, Silvia
Etzelpass

Kriminalroman
Fr. 23.90

Lüthi, Heinz
Pannen, Pleiten, Pointen

Fr. 21.80

Schlink, Bernhard
Die Enkelin

Fr. 38.00

Alioth, Gabrielle
Die Überlebenden

Roman
Fr. 40.50

Reza, Yasmina
Serge

Roman
Fr. 32.90
Filters
Sort
display