Suchen

Edvardson, Cordelia: Gebranntes Kind sucht das Feuer

Roman
Cordelia Edvardsons Roman ist "eines der großen Werke der Holocaust-Zeugenschaft". (Daniel Kehlmann) - Eine literarische Wiederentdeckung "Das Mädchen hatte schon immer gewusst, dass etwas mit ihm nicht stimmte." Cordelia, unehelich geboren, ist eine "Dreivierteljüdin", ihre Mutter eine berühmte Schriftstellerin und glühende Katholikin. Im entscheidenden Moment schützt diese nicht ihre Tochter, sondern rettet sich selbst. Mit 14 Jahren wird Cordelia Edvardson nach Auschwitz deportiert. Ihr Roman ist die schmerzhafte Annäherung an den Verrat durch die eigene Mutter, die tastende Suche nach einer Identität, der Versuch, dem Grauen der Vergangenheit ungeschützt ins Gesicht zu sehen."Dieses Buch ist die Wiederentdeckung der Saison [?] Was in der als 'Roman' bezeichneten Abrechnung der Holocaust-Überlebenden zu entdecken ist, wäre Stoff für ein antikes Drama. Es handelt vom Verrat einer egozentrischen, wirklichkeitsfremden Dichterin, die, um sich selbst und ihre übrigen Kinder zu schützen, ihre 1929 unehelich geborene Tochter opfert." Ulrike Baureithel, Der Tagesspiegel, 04.09.23 "Ein schmales, aber ungemein eindrückliches Buch [?] Ein bedeutendes, persönliches und historisches Zeugnis." Christoph Schröder, DLF Büchermarkt, 12.09.23 "Cordelia Edvardsons Buch wurde gerühmt, irgendwann war es vergriffen. Neu übersetzt und von Daniel Kehlmanns klarem Nachwort begleitet, kommt es nun wieder zu uns, eine zweite Chance, eine Erschütterung, ein großes Geschenk." Giseal Trahms, Literarische Welt, 03.09.23 "Eine Pflichtlektüre." Frank Pommer, Die Rheinpfalz, 22.08.23 "Ein großes Holocaust-Zeugnis." Oliver Pfohlmann, WDR3, 22.08.23 "Cordelia Edvardsons Buch liegt endlich in einer Neuübersetzung vor und ist dringend zu empfehlen." Dieter Gräf, Falter, 21.09.23
Autor Edvardson, Cordelia
Verlag Hanser C.
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2023
Seitenangabe 144 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.8 cm x B13.3 cm x D1.7 cm 242 g
Verlagsartikelnummer 505/27756
Cordelia Edvardsons Roman ist "eines der großen Werke der Holocaust-Zeugenschaft". (Daniel Kehlmann) - Eine literarische Wiederentdeckung "Das Mädchen hatte schon immer gewusst, dass etwas mit ihm nicht stimmte." Cordelia, unehelich geboren, ist eine "Dreivierteljüdin", ihre Mutter eine berühmte Schriftstellerin und glühende Katholikin. Im entscheidenden Moment schützt diese nicht ihre Tochter, sondern rettet sich selbst. Mit 14 Jahren wird Cordelia Edvardson nach Auschwitz deportiert. Ihr Roman ist die schmerzhafte Annäherung an den Verrat durch die eigene Mutter, die tastende Suche nach einer Identität, der Versuch, dem Grauen der Vergangenheit ungeschützt ins Gesicht zu sehen."Dieses Buch ist die Wiederentdeckung der Saison [?] Was in der als 'Roman' bezeichneten Abrechnung der Holocaust-Überlebenden zu entdecken ist, wäre Stoff für ein antikes Drama. Es handelt vom Verrat einer egozentrischen, wirklichkeitsfremden Dichterin, die, um sich selbst und ihre übrigen Kinder zu schützen, ihre 1929 unehelich geborene Tochter opfert." Ulrike Baureithel, Der Tagesspiegel, 04.09.23 "Ein schmales, aber ungemein eindrückliches Buch [?] Ein bedeutendes, persönliches und historisches Zeugnis." Christoph Schröder, DLF Büchermarkt, 12.09.23 "Cordelia Edvardsons Buch wurde gerühmt, irgendwann war es vergriffen. Neu übersetzt und von Daniel Kehlmanns klarem Nachwort begleitet, kommt es nun wieder zu uns, eine zweite Chance, eine Erschütterung, ein großes Geschenk." Giseal Trahms, Literarische Welt, 03.09.23 "Eine Pflichtlektüre." Frank Pommer, Die Rheinpfalz, 22.08.23 "Ein großes Holocaust-Zeugnis." Oliver Pfohlmann, WDR3, 22.08.23 "Cordelia Edvardsons Buch liegt endlich in einer Neuübersetzung vor und ist dringend zu empfehlen." Dieter Gräf, Falter, 21.09.23
Fr. 32.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-446-27756-4
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Über den Autor Edvardson, Cordelia

Cordelia Edvardson, 1929 in München geboren, lebte bis 1943 mit ihrer Mutter, der Schriftstellerin Elisabeth Langgässer, in Berlin. Mit vierzehn wurde sie über Theresienstadt nach Auschwitz deportiert. Nach Kriegsende arbeitete sie als Journalistin in Schweden. Während des Jom-Kippur-Krieges 1973 übersiedelte sie nach Israel. Für Gebranntes Kind sucht das Feuer (Hanser, 1986, in Neuübersetzung 2023) erhielt sie den Geschwister-Scholl-Preis. Sie starb 2012 in Stockholm.

Daniel Kehlmann, geb. 1975 in München, lebt in Berlin und Wien. Sein literarischer Durchbruch gelang ihm 2003 mit dem Roman Ich und Kaminski. Er ist Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Sein vielbeachteter Roman Die Vermessung der Welt erschien 2005. 2007 erhielt er den WELT-Literaturpreis und 2008 den Thomas-Mann-Preis.

Ursel Allenstein, geboren 1978, ist Übersetzerin aus dem Dänischen, Schwedischen und Norwegischen von u. a. Tove Ditlevsen, Jonas Eika, Christina Hesselholdt und Karin Smirnoff. Für ihre Übersetzungen wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Jane-Scatcherd-Preis der Ledig-Rowohlt-Stiftung.

Weitere Titel von Edvardson, Cordelia

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Groff, Lauren
Die weite Wildnis

Roman | New York Times Bestseller und Lieblingsbuch von Barack Obama 2023 | »Ein hinreißender Roman.« Die Zeit
Fr. 36.50

Auster, Paul
Baumgartner

Fr. 32.50

Woelk, Ulrich
Mittsommertage

Roman
Fr. 36.50

Galbraith, Robert
Das strömende Grab

Ein Fall für Cormoran Strike
Fr. 42.50

Pollatschek, Nele
Kleine Probleme

Roman
Fr. 33.90
Filters
Sort
display