Suchen

Grübl, Eva: Botschafterin des Friedens

Ein Leben für den Frieden Wien, 1873: Mit 29 wird Bertha Gouvernante im Hause von Suttner und verliebt sich in Arthur, den jüngsten Sohn der Familie. Als die Baronin von der skandalösen Verbindung erfährt, wird Bertha gekündigt.  Mit gebrochenem Herzen flieht sie nach Paris und wird die Sekretärin eines berühmten Chemikers, der an Dynamit forscht: Alfred Nobel. Es entsteht eine Freundschaft mit Sprengkraft, denn ihre Positionen könnten unterschiedlicher nicht sein. Bertha weiß: Sie wird gegen Waffen kämpfen und für den Frieden. Ihre Berufung hat sie nun gefunden, aber ihre Sehnsucht nach Arthur ist drängender denn je ?  Die österreichische Pazifistin, Friedensforscherin und Schriftstellerin Bertha von Suttner (1843-1914): wurde 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ihr Leben lang führte Bertha von Suttner den scheinbar aussichtslosen Kampf für Abrüstung und Frieden. In Briefen ermutigte sie ihren Freund Alfred Nobel unermüdlich, eine Stiftung für den Frieden zu gründen, was er in seinem Testament tatsächlich festlegte.  Bertha von Suttner allerdings wurde gegen Nobels Willen zunächst nicht ausgezeichnet. Erst 1905 erhielt sie den Friedensnobelpreis für ihr Werk »Die Waffen nieder!«. Vier Jahre hatte die Jury sich geweigert, eine Frau auszuzeichnen. 
Autor Grübl, Eva
Verlag Piper Taschenbuch
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 400 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.5 cm x B13.6 cm x D3.3 cm 473 g
Reihe Bedeutende Frauen, die die Welt verändern
Ein Leben für den Frieden Wien, 1873: Mit 29 wird Bertha Gouvernante im Hause von Suttner und verliebt sich in Arthur, den jüngsten Sohn der Familie. Als die Baronin von der skandalösen Verbindung erfährt, wird Bertha gekündigt.  Mit gebrochenem Herzen flieht sie nach Paris und wird die Sekretärin eines berühmten Chemikers, der an Dynamit forscht: Alfred Nobel. Es entsteht eine Freundschaft mit Sprengkraft, denn ihre Positionen könnten unterschiedlicher nicht sein. Bertha weiß: Sie wird gegen Waffen kämpfen und für den Frieden. Ihre Berufung hat sie nun gefunden, aber ihre Sehnsucht nach Arthur ist drängender denn je ?  Die österreichische Pazifistin, Friedensforscherin und Schriftstellerin Bertha von Suttner (1843-1914): wurde 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ihr Leben lang führte Bertha von Suttner den scheinbar aussichtslosen Kampf für Abrüstung und Frieden. In Briefen ermutigte sie ihren Freund Alfred Nobel unermüdlich, eine Stiftung für den Frieden zu gründen, was er in seinem Testament tatsächlich festlegte.  Bertha von Suttner allerdings wurde gegen Nobels Willen zunächst nicht ausgezeichnet. Erst 1905 erhielt sie den Friedensnobelpreis für ihr Werk »Die Waffen nieder!«. Vier Jahre hatte die Jury sich geweigert, eine Frau auszuzeichnen. 
Fr. 23.50
ISBN: 978-3-492-06286-2
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Pauchard, Esther
Jenseits der Gier

Fr. 36.00

Gurt, Philipp
Graubündner Finsternis

Fr. 26.90

Kay, Elizabeth
Dunkle Tiefen

Fr. 23.90

Bomann, Corina
Leuchtfeuer

Fr. 20.90

Wolf, Lena
Ein Zuhause auf Sylt

Fr. 19.90
Filters
Sort
display