Suchen

Irwin, William (Hrsg.) : Die Simpsons und die Philosophie

Schlauer werden mit der berühmtesten Fernsehfamilie der Welt
Seit zwanzig Jahren gilt »Die Simpsons« als beste und beliebteste Fernsehserie der Welt. Der Erfolg zeigt, dass die Simpsons mehr sind, als nur irgendeine Familie. An Marges Küchentisch und in den Straßen von Springfield treten die Grundfragen der Menschheit offen zu Tage. In elf brillanten und komischen Essays denken elf Philosophen über »Die Simpsons« und die Philosophie nach. Homer Simpson hat selbst einmal gesagt: »Cartoons haben keine tiefere Bedeutung. Es sind nur doofe Zeichnungen, die auf billige Lacher aus sind.« Und auch hier irrt der liebe Homer mal wieder. Ein paar clevere Gelehrte haben sich ein Herz gefasst und mit diesem Buch bewiesen, welche Weisheit in den Simpsons steckt. Zugleich führen die gesammelten Essays in Grundfragen der Philosophie ein: Wieso verkörpert Homer dennoch die aristotelischen Tugenden? Weshalb erfahren wir von Maggie den Wert des Schweigens? Warum ist Bart das Individuum, vor dem uns Nietzsche warnen wollte? Darüber hinaus lernen wir den Marxismus in Springfield kennen, analysieren die Undefinierbarkeit des Glücks bei Mr. Burns und sehen die Simpsons mit den Augen von Roland Barthes.
Autor Irwin, William (Hrsg.) / Conard, Mark T. (Hrsg.) / Skoble, Aeon J. (Hrsg.) / Palézieux, Nikolaus de (Übers.)
Verlag Tropen bei Klett-Cotta
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2008
Seitenangabe 256 S.
Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen gebunden
Masse H21.5 cm x B13.6 cm x D2.6 cm 412 g
Auflage 9. A.
Seit zwanzig Jahren gilt »Die Simpsons« als beste und beliebteste Fernsehserie der Welt. Der Erfolg zeigt, dass die Simpsons mehr sind, als nur irgendeine Familie. An Marges Küchentisch und in den Straßen von Springfield treten die Grundfragen der Menschheit offen zu Tage. In elf brillanten und komischen Essays denken elf Philosophen über »Die Simpsons« und die Philosophie nach. Homer Simpson hat selbst einmal gesagt: »Cartoons haben keine tiefere Bedeutung. Es sind nur doofe Zeichnungen, die auf billige Lacher aus sind.« Und auch hier irrt der liebe Homer mal wieder. Ein paar clevere Gelehrte haben sich ein Herz gefasst und mit diesem Buch bewiesen, welche Weisheit in den Simpsons steckt. Zugleich führen die gesammelten Essays in Grundfragen der Philosophie ein: Wieso verkörpert Homer dennoch die aristotelischen Tugenden? Weshalb erfahren wir von Maggie den Wert des Schweigens? Warum ist Bart das Individuum, vor dem uns Nietzsche warnen wollte? Darüber hinaus lernen wir den Marxismus in Springfield kennen, analysieren die Undefinierbarkeit des Glücks bei Mr. Burns und sehen die Simpsons mit den Augen von Roland Barthes.
Fr. 30.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-608-50097-4
Verfügbarkeit: Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen

Über den Autor Irwin, William (Hrsg.)

William Irwin ist Assistenz-Professor für Philosophie am King's College in Pennsylvania.

Mark T. Conard ist Schriftsteller, Philosoph und lebt in Philadelphia.

Aeon J. Skoble ist Assistenz-Professor für Philosophie an der United States Military Academy in West Point.

Weitere Titel von Irwin, William (Hrsg.)

Filters
Sort
display